Frescobaldi - Castel Giocondo

Frescobaldi - Castel Giocondo

Mit Blick auf die Maremma-Ebene in einem Gebiet mediterraner Macchia auf 180 bis 420 Metern Höhe liegt Castel Giocondo, eines der bedeutendsten Weingüter des Montalcino Gebiets. Die alte Sieneser Festung aus dem 11. Jh., die der Verteidigung der Straße nach Siena diente, erhebt sich über ein Weingut, das auf die Herstellung großer Rotweine spezialisiert ist, insbesondere Brunello di Montalcino, der auf Castel Giocondo seit Ende des 18. Jahrhunderts produziert wird. Dank der unterschiedlichen Höhenlagen weist Castel Giocondo unterschiedliche Gesteinsarten mit vier Bodentypen auf: Galestro, tonhaltige und mergelige Böden, Sand und verschiedenartige Konglomerate sowie tonhaltige Böden mit kalkhaltiger Matrix. All diese Bodentypen haben wenig organische Substanzen und dank des geringen Wachstums der Weinstöcke und der reduzierten Fruchtbildung, bilden sie die idealen Bedingungen zur Herstellung von Spitzenweinen.

Auf Castel Giocondo enstehen konzentrierte, mächtige und gut strukturierte Weine, die sich durch ihre Ausgewogenheit und Eleganz auszeichnen. Von den 230 Hektar unter Reben, die fast ausschließlich mit Sangiovese bestockt sind, gehören 152 zum Weinbauregister des Brunello di Montalcino. Daneben gedeiht auf einem tiefer gelegenen Weinberg des Guts seit 1976 auch Merlot für einen großen Individualisten von Montalcino, den Lamaione. Die spät reifende Sangiovese-Traube dagegen bevorzugt hohe Lagen, wo der ziemlich unfruchtbare Galestro-Boden ein exzessives Wachstum des Weinstocks zugunsten der Frucht zügelt. Diese Idealbedingungen finden sich besonders auf dem Weinberg Ripe al Convento, dem höchstgelegenen des Weinguts, von dem nur in den besten Jahren die Trauben für Castel Giocondo Riserva geerntet werden.

 
^