Frescobaldi - Castello di Nipozzano

Frescobaldi - Castello di Nipozzano

Seit über 1000 Jahren beherrscht die mächtige Festung des Castello di Nipozzano die Weinberge an der Grenze zweier unterschiedlicher geologischer Formationen: Dem Mugello Massiv aus Sandstein, dessen Böden angenehm duftende, elegante Trauben hervorbringen, sowie dem Macigno del Chianti, auf dessen eher mergeligen Böden Reben wachsen, die mächtige, konzentrierte und gut strukturierte Weine ergeben. Beide Bodentypen verbinden sich auf das Vorteilhafteste in der weltberühmten Chianti Rufina Riservades Castello di Nipozzano. Sie gilt mit ihrer eleganten, ausgewogenen und klassischen Struktur als Inbegriff eines Chianti Rufina und ist einer der berühmtesten Weine Italiens.

Eine Sonderstellung auf Nipozzano nimmt der Montesodi ein, der erste "Cru" der Chianti-Rufina-Zone. Der 20 ha große Montesodi-Weinberg liegt auf dem höchsten Punkt des Weingutes ca. 400 Meter über dem Meeresspiegel nach Südwesten ausgerichtet und vom stetig wehenden Abendwind gestreichelt, liefern seine Reben einen der ausdrucksstärksten Sangiovese-Weine in der Toskana.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich auf Nipozzano auch andere noble Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc etabliert. Auf einem 1976 angelegten, 25 ha großen und auf etwa 300 Meter Höhe nach Südwesten ausgerichteten Weinberg reifen die unterschiedlichen Rebsorten dank günstiger Bodenstruktur und einem perfekten Mikroklima besonders gut. 1983 wurde von diesem Weinberg zum ersten Mal das Material für eine Prestige Cuvée des Castello di Nipozzano gelesen, die seither Weltruhm erlangt hat: Mormoreto, ein enorm tiefgründiger und harmonischer Wein von großer Klasse.

 
^