Hugel & Fils

Hugel & Fils

Hugel & Fils wurde 1639 gegründet und ist bis heute ein reiner Familienbetrieb. Keine andere Familie hat den Weinbau im Elsass so geprägt wie die Hugels. Dank ihrer Initiative wurden die AOC-Gesetze für die "Vendange Tardive" (Spätlese) und die "Sélection de Grains Nobles" (Beerenauslese) erlassen und damit ein Meilenstein für die Qualitätsentwicklung, das Image und die Vermarktung Elsässer Weine gesetzt.

Die goldene Regel des Hauses besagt, dass der "Wein bereits in der Traube" seinen Qualitätsvorsprung gewinnt.

Das Haus besitzt 26 ha in den besten Lagen von Riquewihr, mehr als die Hälfte davon in den Grand Cru-Lagen. Von den im Durchschnitt 30 und teilweise über 60 Jahre alten, selbstgezogenen Rebstöcken werden die Trauben ausschließlich von Hand geerntet. Die Moste werden mit modernster Technik und bei kontrollierter Temperatur vinifiziert und früh abgefüllt, um die Frische und den spezifischen Charakter der weltberühmten Weißweine zu erhalten. Sie reifen in Kellern aus dem 16. Jahrhundert im Durchschnitt zwei Jahre lang in der Flasche.

In der Philosophie des Hauses, dass Terroir und technischer Fortschritt dazu dienen, aus hervorragenden Trauben immer bessere Weine zu erzeugen, sah der jüngst verstorbene Jean Hugel Erbe und Auftrag für die nächste Generation. Er hat das Haus gemeinsam mit seinen Brüdern fast 50 Jahre lang geführt und das Ruder 1997 an seine Neffen Jean Philippe, Marc und Etienne übergeben, die 12. Generation der Familie Hugel.

 
^