Kühling-Gillot

Kühling-Gillot

Man kann die Geschichte von Kühling-Gillot vor 35 Millionen Jahren beginnen lassen, als das Urmeer das heutige Mainzer Becken bedeckte. Man kann die Geschichte auch vor ca. 200 Jahren beginnen lassen, als sich die Familie am Roten Hang niederließ und mit dem Weinbau begann.

Und schließlich kann man die Geschichte auch 2002 mit dem Eintritt von Carolin Spanier-Gillot ins Weingut beginnen lassen. Denn seitdem hat sich der Betrieb mit vier Trauben im Gault Millau zu einem der absoluten Top-Betriebe nicht nur am Roten Hang, sondern in ganz Deutschland entwickelt. Die Schieferunterlage des berühmten Rotliegenden um Nierstein und Nackenheim lässt Weine entstehen, die mit ihrer Mischung aus feiner Fruchtigkeit und vibrierender Mineralität so etwas wie den Idealtypus des großen trockenen Weins darstellen.

Als VDP-Betrieb hat Kühling-Gillot die Klassifikation in Gutsweine, Ortsweine und Große Gewächse übernommen, wobei die Ortsweine bereits den Charakter eines Premier-Cru-Weins tragen.

Die Weine werden seit Jahren ökologisch erzeugt, während die großen Lagen wie Ölberg und Pettenthal biodynamisch gepflegt werden. An Ersteren wird schmeckbar, weshalb die Lagen am Roten Hang seit Jahrhunderten zu den prestigeträchtigsten Rieslinglagen Deutschlands gehören: Die Weine sind großartige Essensbegleiter, die den Einfluss des rotschiefrigen Urgesteins auf einzigartige Weise zu zeigen imstande sind.

"Und der Pettenthal? Man schmeckt förmlich die salzige Welle eines Urmeeres, das vor 35 Millionen Jahren das Mainzer Becken bedeckte." Gault Millau 2013

Die weißen Gutsweine tragen das QVINTERRA-Markenzeichen. Fünf verschiedene Weindörfer, fünf verschiedene Bodenarten haben zu dem lateinischen Begriff QVINTERRA inspiriert. Der Name weist darauf hin, dass das Weingut Weinberge in den fünf berühmten Orten der Rheinterrasse besitzt: Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Bodenheim und Laubenheim.

 
^