Volpe Pasini. Die größte Herausforderung des Dottore Rotolo.

Volpe Pasini. Die größte Herausforderung des Dottore Rotolo.

"Das Leben ist traurig ohne Herausforderungen", sagt Dottore Emilio Rotolo. Mangelnden Tatendrang kann man dem gebürtigen Kalabresen wahrlich nicht unterstellen. 1983 kam er nach Triest, um sich zum Radiologen ausbilden zu lassen. Doch schnell wurde er sich seines viel ausgeprägteren Interesses an kerngesunden Trauben bewusst. Statt sich weiter mit menschlichem Gewebe zu beschäftigen, streifte er durch das wildromantische Colli orientali im östlichen Friaul – immer mit dem Blick für besondere Lagen und Bedingungen.

Dabei stieß er auf das Gut Volpi Pasini bei Cividale del Friuli und verliebte sich auf der Stelle in die historische Villa und die umliegenden Rebstöcke. Über Nacht wurde er buchstäblich zum Winzer – die Verträge mit den damaligen Eigentümern wurden nach stundenlangen Verhandlungen erst im Morgengrauen unterzeichnet.

Jetzt hatte er sein eigenes Weingut und es gab eine Menge zu tun. Getreu seinem Wahlspruch krempelte er die Ärmel hoch und packte es an. Der Rebbestand wurde konsequent erneuert und im Keller großzügig in neue Technik investiert. Der Aufwand sollte sich lohnen. Bereits mehrmals wurden die Weiß- und Rotweine von Volpe Pasini mit den begehrten "tre bicchieri" im Gambero Rosso ausgezeichnet. Den "Volpe Pasini Zuc di Volpe Sauvignon Blanc" kürte Italiens renommiertester Weinführer jüngst zum "Weißwein des Jahres 2013".

Emilio Rotolo ist zweifellos in Italiens Winzerelite angekommen. Seine neueste Herausforderung wird dann wohl sein, dieses hohe Qualitätsniveau in den kommenden Jahren zu bestätigen.

 
^