Weine aus dem Beaujolais

Beaujolais

Das Weinbaugebiet Beaujolais liegt nördlich der Stadt Lyon. Es ist gleichzeitig die südliche Fortsetzung des Burgund und gehört zum Département Rhône. Das aus 72 Gemeinden bestehende Gebiet teilt sich grob in zwei Regionen auf: die südliche Region wird durch sanfte Hügel geprägt, das Landschaftsbild der nördlichen Region ist dagegen deutlich bergiger.

Der Aufstieg des Beaujolais begann im 19. Jahrhundert. Im nahen Paris, aber auch in London waren die unkomplizierten und leichten Weine sehr beliebt.

Die Rebfläche des Beaujolais umfasst ungefähr 25 000 ha und erstreckt sich in nord-südlicher Richtung auf einer Länge von 50 km.

Es werden Rotweine ausschließlich aus der Gamay-Traube hergestellt. Aus der im angrenzenden Burgund für klassifizierte Weine nicht zugelassenen Traube, werden fruchtige, manchmal aber etwas blasse Rotweine hergestellt. Sie können jung getrunken werden, auch wenn die hochwertigen Weine der Region eine längere Lagerfähigkeit haben. Dazu gehören unter anderem die 10 Beaujolais „crus“ mit eigenem AOC-Titel.

Die roten Beaujolaisweine lassen sich unterscheiden in den Beaujolais Superieur, Beaujolais Villages und den Beaujolais Nouveau. Besonders der Ausschank des Beaujolais Nouveau ab dem dritten Donnerstag im November machte den fruchtigen und leicht zu konsumierenden Wein in den Ländern rund um Frankreich bekannt.

Der Anbau von Pinot Noir als Rotweintraube ist zwar erlaubt, findet aber so gut wie gar nicht statt. Weißweintrauben, wie der weiße Beaujolais Blanc, Chardonnay und Aligoté spielen eine untergeordnete Rolle, oft als Zusatzweine für die Rotweine.

Die Trauben werden bei der Vergärung nicht, wie sonst meistens üblich, zerdrückt, sondern ganz gelassen. Sie platzen bei der Gärung, die bis zum kommenden Frühjahr dauern kann auf und entziehen so den Gamaytrauben reichlich Tannine und Farbstoff.

Die Reben wachsen im südlichen Bereich des Beaujolais auf einem Kalk-Lehmgemisch. Der durch Erosion entstandene Boden ist recht arm und trocknet schnell aus. Im nördlichen Bereich wachsen die Reben auf besseren Böden auf Granitbasis. Hier werden auch die Qualitätsweine der Beaujolais Villages und die 10 Crus mit eigenem AOC-Status an- und ausgebaut.

Das Klima wird durch die Überlappung von drei Klimazonen bestimmt: kontinentale Einflüsse mischen sich mit Mittelmeer- und Atlantikeinflüssen. Das Wetter kann sich schnell zugunsten der ein oder anderen Richtung ändern, wird aber durch regionale Mikroklimabereiche abgemildert und ausgeglichen. Davon profitiert besonders die vermeintlich ungünstiger gelegene nördliche Region. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt pro Jahr ca. 800 mm.

 
^