Weine aus dem Burgund

Weine aus dem Burgund
Burgund

Das Burgund ist eine der bekanntesten Weinbauregionen nicht nur in Frankreich, sondern auch europa- und weltweit. Es liegt mit der Haupstadt Dijon im östlichen Teil Frankreichs auf der Achse Paris - Lyon.

Burgunder Weine stammen aus mehreren verschiedenen Unterregionen. Jede hat ihren eigenen Charakter und ist geprägt vom jeweiligen einzigartigen Terroir. Zwischen Dijon und Macon befinden sich im Herzen von Burgund die Côte d`Or, bestehend aus der Côte de Nuits und Côte de Beaune, die Côte Chalonnaise und der Mâconnais und Beaujolais. Nordwestlich von Dijon liegt das Weißweinanbau-gebiet des Chablis.

Schon im frühen Mittelalter haben Mönche den Weinanbau und Kellertechniken verbessert und so die Bedeutung der Weinherstellung in dieser Region aufgewertet.

Auf ungefähr 25.000 Hektar werden 1.500.000 Hektoliter Wein erzeugt, zu 75% Rotwein. Die wichtigsten Rebsorten sind Pinot Noir und Gamay als Rotwein und Chardonnay und Aligoté als Weißwein.

Von einfachen Trinkweinen bis zu den edelsten uns teuersten Weinen der Welt, bieten das Burgund ein enorm breites Spektrum.

Zwischen den Städten Dijon und Autun wachsen und reifen an den Hängen auf Kalksteinuntergrund Reben, die viele der bekannten Burgunder Weine ergeben, darunter auch über 30 Grands Crus an der Côte de Nuits.

Der bekannte Weißwein Meursault stammt aus der Côte de Beaune südlich der Côte de Nuit; im mehr bergigen Hinterland werden Pinot Noir-Weine auf kalkigem Untergrund erzeugt.

Im Süden ergänzt die Côte Chonnaise mit sehr guten Chardonnay-Weinen das Burgunder Weinbaugebiet.

Das Erbrecht aus napoleonischen Zeiten, das jedem Nachkömmling in den Familien einen Anteil an der Rebfläche garantiert, hat die Weinanbaufläche in kleine Parzellen untergliedert. Das führte nicht selten zu unübersichtlichen Anbauzonen der einzelnen Winzer, die oft nur einige Quadratmeter in zum Teil verschiedenen Ortschaften besitzen.

Daraus resultiert für den Weinkäufer und -verkoster eine gewisse Unübersichtlichkeit hinsichtlich der Qualitätsstufen, zumal die Lagen-Klassifikation nur eine Aussage bezüglich des möglichen Entwicklungspotentials des Weines aussagt.

Aufgrund des weitgehend kontinentalen Klimas eignet sich das Burgund eher für früh reifende Rebsorten. Die Sommer sind relativ kurz, die Winter kühl bis kalt, aber überwiegend trocken. Regen fällt eher im späten Frühjahr und im Oktober. Der Chablis (Chardonnay) kann noch von späten Frösten gefährdet werden, aber auch der früh austreibende Pinot Noir. Er wird deshalb nicht in frostgefährdeten Ebenen oder unteren Hanglagen angebaut.

Die verschiedenen Bodenarten aus Granit- und Schieferböden, Mergel und Kalkstein und Kies und Lehm bilden die Grundlage eines aufwändigen Weinanbau-Klassifizierungssystems. Die wertvollsten Böden liegen allerdings auf kalkhaltigem Untergrund.

 
^