Wein aus der Basilikata

Wein aus der Basilikata
Basilikata

Die Region Basilicata mit der Hauptstadt Potenza liegt tief im Süden Italiens, sozusagen an der Sohle des Stiefels. Die eher arme Gegend ist reich an Naturschönheiten. Das überwiegend bergigen und hügelige Binnenland grenzt nur an einigen Stellen an das Ionische und Tyrrhenische Meer.

Der Weinanbau stammt in dieser Region weitgehend von den seefahrenden Griechen ab, später setzten die Byzantiner diese Tradition fort.

Die Gesamtweinproduktion ist verglichen mit anderen italienischen Regionen eher gering. Auf etwas mehr als 6.000 Hektar Rebfläche, zersplittert in viel tausende einzelne Parzellen, werden nur ca. 500.000 hl Wein erzeugt, davon nur eine sehr geringe Menge DOC-Weine.

Die wichtigste Rebsorte ist der rote Aglianico, weitere sind Aleatico, Bombino Nero, Sangiovese, Ciliegiolo und Malvasia Nera.

Als Weißweinsorten werden Bombino Bianco, Fiano, Moscato Bianco, Aspirino und Trebbiano verarbeitet. Mit dem DOC Aglianico del Velture und weiteren DOC-Weinen, wie dem Matera und Terre dell`Alta Val`Agri verbessern sich die Qualitäten und Chancen dieser Region zunehmend.

Der wichtigste Bereich für den Weinbau liegt rund um den erloschenen Vulkan Monte Vulture. Auf vulkanischem Untergrund wachsen hier die Reben bei viel Sonnenschein, aber trotzdem kühlenden Winden vom Meer und vom Balkan. Aber auch in den Flusstälern bei Matera und in der Küstenebene des Ionischen Meeres werden nicht unerhebliche Mengen an Reben angebaut.

 
^