Weine aus dem Latium

Weine aus dem Latium
Latium

Die Region Latium (ital. Latio) erstreckt sich im Westen des italienischen Stiefels 320 Kilometer entlang an der Küste des Tyrrhenischen Meeres. Mit der Hauptstadt Rom wird es umgeben von den Regionen Toskana, Umbrien, Abruzzen, Marken und Kampanien.

Der umfangreiche Weinbau geht bis in die Antike zurück. Von hier aus wurde die Stadt Rom mit Speisen und Getränken versorgt. Mit dem Ende des Römischen Reiches wurde der Weinbau vernachlässigt und erst in den 1870er Jahren, als Rom Hauptstadt Italiens wieder aktiviert.

Die Weinanbaufläche umfasst ungefähr 30.000 Hektar. Darauf werden überwiegend Weißweine (ca.80%) angebaut. Der bekannteste und schon seit langer Zeit erzeugte Wein ist der um den Ort Frascati hergestellte Weißwein, ein Verschnitt aus den Trauben Malvasia, Trebbiano und/oder Greco Bianco. Bekannt sind auch die Weißweine aus der Gegend rund um das Castelli Romani in den Albaner Bergen, ungefähr 30-50 km von Rom entfernt liegend. Die wichtigsten Rotweinsorten sind die einheimischen Sangiovese und Montepulciano sowie Merlot und Cabernet Sauvignon.

Ein großer Teil der Trauben wird in Genossenschaftskellereien weiter verarbeitet. Viele Winzer bewirtschaften nur kleinere Anbauflächen, so dass sich ein eigener Ausbau nicht lohnt. Latium verfügt über 28 DOC-Anbaugebiete und 3 DOCG-Anbaugebiete.

Auf den vorwiegend vulkanischen Böden reifen die weißen Reben besonders gut, die aufgrund der Bodenverhältnisse einen schönen, ausgewogenen Säureanteil besitzen.

Im Sommer ist die Küstenregion trocken und heiß, nur gemildert durch den Meereswind. Das Klima im Landesinneren wird zunehmend kühler und feuchter, je näher man den Höhenlage an den Apenninen kommt. Weinanbau findet überall statt, bis auf die extremen Höhenlagen der Apenninen, die mit über 2.000 m einfach zu kalt sind.

 
^