Weine von Sardinien

Weine von Sardinien
Sardinien

Die Region Sardinien (ital. Sardegna) liegt mit der Hauptstadt Cagliari als zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Sie liegt ungefähr 250 km vor der Westküste Italiens und war vor zeiten mit dem italienischen Festland verbunden. In den vergangenen Zeiten gehörte Sardinien wegen der Insellage zu verschiedenen Imperien und Königreichen, dokumentiert durch verschiedene Baustile, Dialekte und ein vielfältiges Weinspektrum.

Besonders die Spanier brachten vor 800 Jahren verschiedene Rebsorten mit und beeinflussten damit nachhaltig die Besonderheit des sardischen Weinanbaus.

Auf ungefähr 30.000 Hektar Rebfläche werden zu zwei Dritteln Rotweine und zu einem Drittel Weißweine erzeugt. Die am meisten angebauten Rotweinsorten sind Cannonau, aus der französischen Grenache-Traube abstammend, Carignano, Bovale und Girò,aber auch Cabernet Sauvignon. Die häufigsten Weißweinsorten sind Malvasia Sardegna, Nasco, Vermentino und Semidano. Meistens wird der Wein in Winzergenossenschaften erzeugt.

Zu großen Teilen besteht Sardinien aus Gebirgen und Hochflächen. Weinbau wird vor allem in den Hügeln zwischen Oristano und Cagliari sowie in der Alghero- Ebene betrieben. Reichlich Sonnenschein aber auch zum Teil künstliche Bewässerung wegen Trockenheit lassen eher fruchtige und frische Weißweine im kühleren Norden und Rot-, Weiß- und Dessertweine an der warmen West- und Südseite der Insel entstehen.

Zusammen mit der kühlenden und ausgleichenden Wirkung des Mittelmeers und dem Granit- Kalkstein- und Sandsteinböden finden die Reben hier sehr gute Wachstumsbedingungen.

 
^